Holocaust und der Kampf um Anerkennung

Einweihung des nationalen Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas am 24. Oktober 2012 in Berlin (Foto: Archiv DokuZ/Jens Jeske)

Kontakt:

André Raatzsch
Jan Kreutz
E-Mail
Tel: 06221 981102

Weitere Informationen:

Chronologie des Völkermordes

Unsere Online-Ausstellung
Rassendiagnose: Zigeuner

Informationen zu
Unseren Ausstellungen
Workshops und Führungen

Bürgerrechtsarbeit
Zentralrat Dt. Sinti und Roma

Einen Schwerpunkt unserer Arbeit bildet die Erforschung und Dokumentation des durch das nationalsozialistische Deutschland verübten Holocausts an den europäischen Sinti und Roma. Ganze Familien wurden auf der Grundlage einer rassistischen Ideologie entrechtet, deportiert und ermordet – nur weil sie als Sinti und Roma geboren waren. Insgesamt fielen der zielgerichteten Mordpolitik mehr als 500.000 Angehörige der Minderheit aus ganz Europa zum Opfer. Durch seine Arbeit will das Dokumentations- und Kulturzentrum an das Schicksal der Opfer erinnern und das Bewusstsein der Gesellschaft für den Völkermord an den Sinti und Roma als Teil der deutschen Geschichte stärken. Ziel ist es, die jüngere deutsche Geschichte um die lange Zeit vernachlässigte Perspektive der deutschen Sinti und Roma zu erweitern.

Damit führt das Dokumentationszentrum ein zentrales Anliegen der Bürgerrechtsarbeit der Sinti und Roma fort, der es um gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Sinti und Roma sowie um die Anerkennung des ihnen zugefügten Unrechts ging. Die Bürgerrechtsbewegung machte auf ihre Ziele dabei vor allem durch öffentlichkeitswirksame Aktionen wie einen Hungerstreik im ehemaligen Konzentrationslager Dachau 1980 aufmerksam.

Heute trägt das Dokumentationszentrum durch Publikationen und Ausstellungen dazu bei, die Erinnerung an den Holocaust an den Sinti und Roma wach zu halten. Einen wichtigen Teil unserer Arbeit bildet zudem die Klärung des Schicksals von Menschen, die in der NS-Zeit als Sinti und Roma verfolgt und ermordet wurden. In diesem Zusammenhang steht wir als Ansprechpartner für Angehörige und Nachkommen von Opfern und Überlebenden des Holocausts an den Sinti und Roma zur Verfügung.

Zu den Ausstellungen des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma, insbesondere zu unserer Dauerausstellung in Heidelberg zum NS-Völkermord an den Sinti und Roma, bieten wir Führungen und verschiedene Workshop-Formate an. Vertiefende Informationen bietet auch unsere Online-Ausstellung „Rassendiagnose: Zigeuner. Der Völkermord an den Sinti und Roma und der lange Kampf um Anerkennung“.