Wissenschaftliche Projektleitung (m/w/d)

Wir suchen für das Team des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Projektleitung (m/w/d) für ein von der Stiftung Erinnerung Verantwortung Zukunft gefördertes Sammlungsprojekt zum Aufbau einer musealen Sammlung mit dem Schwerpunkt auf die Verfolgung der Sinti und Roma in der NS-Zeit. Die Stelle ist auf die Projektlaufzeit bis zum 31. Oktober 2024 befristet.

Das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma ist ein Ort der Begegnung und des Dialogs mitten in der Heidelberger Altstadt. Neben vielfältigen kulturellen und politischen Veranstaltungsreihen mit Vorträgen, Ausstellungen, Filmvorführungen, Konzerten und Exkursionen ist das Zentrum ein Ort des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus und beherbergt die weltweit einzigartige Dauerausstellung zum Holocaust an den Sinti und Roma.

Mit der über 40-jährigen erfolgreichen Bürgerrechtsarbeit für die Sinti und Roma in Deutschland ging eine Sammlungstätigkeit für Bildungsarbeit, Ausstellungen und Forschung einher. Auch dank internationaler Kooperationen vertrauen der Einrichtung heute zunehmend mehr Privatpersonen Vor- und Nachlässe an. Das EVZ-Projekt „Das vergessene Gedächtnis. Aufbau einer Sammlung für das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma.“ schließt hier an und soll unter Einbeziehung einer breiten Öffentlichkeit innerhalb von 24 Monaten potenzielle Exponate identifizieren und samt ihrem Kontext in einer Datenbank dokumentieren. Ausgewählte Exponate sollen zudem detailliert aufgearbeitet und der Öffentlichkeit präsentiert werden. Dabei ist immer eine mögliche zukünftige Verwendung der Exponate in der aktuell in Vorbereitung begriffenen neuen Dauerausstellung des Dokumentationszentrum mitzudenken.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Leitung und Realisierung des Sammlungsprojekts in enger Abstimmung mit dem Wissenschaftlichen Leiter und der Geschäftsführung des Dokumentationszentrums sowie den für die Erarbeitung der neuen Dauerausstellung zuständigen Mitarbeiter*Innen des Dokumentationszentrums.
  • Konzeptionelle Entwicklung eines Feinkonzepts und eines detaillierten Zeit- und Umsetzungsplans für das Sammlungsprojekt.
  • Fachliche Anleitung eines interdisziplinären Teams von sechs Mitarbeiter*Innen aus den Bereichen Archiv, Sammlung und Öffentlichkeitsarbeit.
  • Budgetverwaltung und regelmäßige Rücksprache mit der Fördermittelgeberin und Controlling der verwendeten Finanzmittel sowie Erarbeitung der regelmäßigen Finanzberichte.

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Geschichtswissenschaft oder einer Nachbardisziplin.
  • Einschlägige Erfahrungen in der Sammlungsarbeit für Museen, Dokumentationszentren oder Gedenkstätten.
  • Erfahrungen in der Koordination und Leitung von Drittmittel-Projekten sowie in der Mitarbeiterführung.
  • Sehr gute Kenntnisse der Geschichte der nationalsozialistischen Verbrechen, ihrer Aufarbeitung und der Erinnerungskultur.
  • Kenntnisse sowie eine besondere Sensibilität zur NS-Verfolgungsgeschichte von Sinti und Roma und ihrer Folgen sind wünschenswert.
  • Breite Erfahrungen mit Software und Datenbanken für das museale Sammlungsmanagement.
  • Verhandlungssichere Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch. Von Vorteil sind Kenntnisse in weiteren europäischen Sprachen insbesondere aus dem osteuropäischen Raum.

Sie erwartet:

  • Eine sinnstiftende Tätigkeit, bei der Sie sich für die Anerkennung und Durchsetzung der Bürgerrechte der Sinti und Roma einbringen.
  • Die Einbindung in eine motivierte sowie bundesweit und international tätige Verbandsorganisation mit Einblicken in die praktische und strategische Verbandsarbeit und in die Arbeitsweise eines gemeinwohlorientierten, gesellschaftlichen Akteurs.
  • Eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Kontakten in einem breiten Netzwerk aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung.

Wir bieten Ihnen eine Vergütung in Anlehnung an TVöD Bund E 13 mit 13 Monatsentgelten und die Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets. Darüber hinaus bieten wir Ihnen Gleitzeit, berufliche Sicherheit sowie ein vielfältiges Arbeitsumfeld und bereichernde interkulturelle Erfahrungen sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung per E-Mail mit den üblichen Unterlagen bis zum 2. Januar 2023 an das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma zu Händen von Herrn Emran Elmazi unter: verwaltung@sintiundroma.de


Logo Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma Heidelberg