LATCHO DIVES – 1. Leipziger Kulturfestival der Roma und Sinti

Datum
Sonntag 06. September 2020 - Sonntag 13. September 2020
Ganztägig


Die Kultur der Sinti und Roma, ihre authentische Musik und Tanzkunst, die Poesie ihrer Sprache und die bildende Kunst, ist wahrhaft europäisch, weil sie – allen Ausgrenzungen zum Trotz – keine Grenzen kennt. Und sie spiegelt die eigene Leidensgeschichte wider. Im nationalsozialistisch besetzten Europa fielen eine halbe Million Sinti und Roma dem Holocaust zum Opfer – ein Verbrechen, das wie die Ermordung der europäischen Juden in seinem Ausmaß unvorstellbar bleibt. Bis heute wurde der Völkermord an den Sinti und Roma in der Geschichtsschreibung noch nicht vollständig aufgearbeitet. Aktuell ist die Integration der Roma-Gemeinschaften in Südosteuropa eine der größten europäischen Herausforderungen. Etwa 80% der 12 Millionen europäischen Roma leben in Rumänien, Bulgarien, der Slowakei, Ungarn und Serbien – vor allem in den ärmeren und entlegenen Gebieten, diskriminiert und in immer noch menschenunwürdigen Verhältnissen. Es ist an der Zeit, mit den Vorurteilen gegenüber Sinti und Roma aufzuräumen! 

Mit Konzerten, Lesungen, Filmen, Diskussionen, Ausstellungen und vor allem Begegnungen bringen der Romano Sumnal e. V., Verein der Roma und Sinti in Sachsen und das Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus e. V. die Vielfalt der Kultur und Lebenswelt der Sinti und Roma in den Fokus der Leipziger Öffentlichkeit – als bewusster Beitrag gegen Vorurteile, Rassismus, Hass und Rechtspopulismus in unserer Gesellschaft.

Weitere Informationen hier.

Programm

Sonntag, 6. September | 16 Uhr
Eröffnung des 1. Leipziger Kulturfestivals der Sinti und Roma LATCHO DIVES und Vernissage der Ausstellung „Forgotten Lines“ von Emanuel Barica.
Ort: Ariowitsch-Haus (Saal), Hinrichsenstraße 14
Die maximal zulässige Platzkapazität ist erreicht. Zum Livestream

Sonntag, 6. September | 20 Uhr
Eröffnungskonzert des 1. Leipziger Kulturfestival der Roma & Sinti LATCHO DIVES mit der Bojan Ristić  Brass Band 
Ort: Moritzbastei / Dachterrasse, Kurt-Masur-Platz 1, 04109 Leipzig
Eintritt: VVK 18€ | 13€ (ermäßigt) | AK 20€ | 15€ (ermäßigt) | Tickets

Montag, 7. September | 18 Uhr
Vortrag zur Ausstellung „AUF DEM DIENSTWEGE“
Dokumente zur Erfassung, Ausgrenzung und Deportation der Leipziger Sinti und Roma im Nationalsozialismus 
Ort: Neues Rathaus, Untere Wandelhalle, Martin-Luther-Ring 4-6
Eintritt frei.

Dienstag, 8. September | 19 Uhr
„Der zerbrochene Klang“, Dokumentarfilm über Jüdische und Sinti-Musik.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Cinémathèque Leipzig
Ort: Cinémathèque Leipzig e.V., Karl-Liebknecht-Straße 48
Eintritt: 6,50 €, 5 € (ermäßigt), 3 € (Leipzig-Pass)

Mittwoch, 9. September | 19 Uhr
„Roma und Sinti und der Kampf gegen den Rassismus“
Podiumsdiskussion 
Ort: Ariowitsch-Haus (Saal), Hinrichsenstraße 14
Eintritt frei.

Donnerstag, 10. September | 19 Uhr
Eine literarische Reise durch das Europa der Roma und Sinti mit Gedichten, Kurzgeschichten und Romanauszügen, begleitet von Bildern und Musik
Von Asien nach Europa durch die ganze Welt. Roma und Sinti sind in der ganzen Welt zu Hause und überall dort wo sie leben, sind sie Teil von Kunst und Kultur.
Ort: Ariowitsch-Haus (Saal), Hinrichsenstraße
Eintritt frei.

Freitag, 11. September | 18 Uhr
Hip-Hop-Konzert junger Roma und Sinti „Gipsy Kings“
Eine Konzert in Kooperation mit dem OFT Völkerfreundschaft Grünau
Ort: OFT Völkerfreundschaft Grünau, Stuttgarter Allee 9
Eintritt frei.

Samstag, 12. September | 18 Uhr
Festival-Abschluss
Begegnungsabend mit Musik, Tanz, Poesie und kulinarischen Köstlichkeiten
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Galerie für Zeitgenössische Kunst
Ort: Wiese der Galerie für Zeitgenössische Kunst, Wächter-/Grassistraße
Eintritt frei.

AUSSTELLUNG 31. September bis 11. September 2020
„AUF DEM DIENSTWEGE“ – Dokumente zur Erfassung, Ausgrenzung und Deportation der Leipziger Sinti und Roma im Nationalsozialismus
Eine Ausstellung der Weiterdenken – Heinrich Böll Sitftung Sachsen.
Ort: Neues Rathaus, Untere Wandelhalle, Martin-Luther-Ring 4-6
Eintritt frei.
Die Ausstellung ist immer Montag-Freitag von 9-18 Uhr geöffnet.

AUSSTELLUNG 6. September bis 5. Oktober 2020
Emanuel Barica „Forgotten Lines“ 
Ort: Ariowitsch-Haus (Saal), Hinrichsenstraße
Eintritt frei.
Die Ausstellung ist Montag-Donnerstag von 9-18 Uhr und sonntags zu Veranstaltungen geöffnet. 


< zurück