Aktuelle Wechselausstellungen

Öffnungszeiten

Dienstag:
9.30 – 19.45 Uhr

Mittwoch, Donnerstag, Freitag:
9.30 – 16.30 Uhr

Samstag, Sonntag:
11.00 – 16.30 Uhr

Montag sowie an gesetzlichen Feiertagen geschlossen.

Eintritt frei

Barrierefreier Zugang
Weitere Informationen zur Barrierefreiheit

Anreise

So erreichen Sie uns

Hier finden Sie aktuelle und vergangene Wechselausstellungen in Heidelberg:

Plakat zur Ausstellung von "Wo fängt Unrecht an? Das mobile Geschichtslabor zum KZ Kislau" vom 3. Februar bis 7. März 2024 in Heidelberg. Das Plakat zeigt eine Comiczeichnung, die verschiedene Stationen des Geschichtslabors zeigt. An den einzelnen Stationen stehen verschiedene Besucher*innen und probieren die Stationen aus.
„Wo fängt Unrecht an?“ Das mobile Geschichtslabor zum KZ Kislau (Bild: Lernort Kislau e. V.)

Wo fängt Unrecht an? Das mobile Geschichtslabor zum KZ Kislau

Um NS-Geschichte zu vermitteln, sind Formate gefragt, die historische Ereignisse veranschaulichen und ihre Relevanz für die Gegenwart sichtbar machen. Und genau das ist der Ansatz des vom Lernort Kislau e. V. entwickelten mobilen Geschichtslabors.

Ausgehend von der Historie des 1933 unweit von Heidelberg errichteten Konzentrationslagers können Nutzerinnen und Nutzer vom 3. Februar bis 7. März 2024 an acht interaktiven Doppelstationen die Unterschiede zwischen Recht und Unrecht sowie zwischen Demokratie und Diktatur ausloten. Dieses innovative Mitmachformat richtet sich aber nicht nur an Jugendliche, sondern spricht auch Erwachsene an. Drehelemente, Klappen und Schieberegler laden die Besucherinnen und Besucher dazu ein, Inhalte zu entdecken und dabei ihre eigenen Positionen auf den Prüfstand zu stellen.

Das Geschichtslabor wird am Freitag, den 2. Februar 2024 um 14 Uhr eröffnet.

Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen


Plakat zur Ausstellung der Künstler*innen Residenz. Im Hintergrund ist als dekoratives Element ein Kunstwerk zu sehen, das im Rahmen der Residenz entstanden ist. Text im Bild: "Sinti* und Roma* Kust im Kontext. Künstler*innen Residenz #1" und die Namen der drei Künstler*innen: Valérie Leray, Natali Tomenko, Alfred Ullrich. Ausstellung vom 6. bis 29. Dezember, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr im Foyer des Rathauses Heidelberg.
Sonderausstellungvom 6. bis 29. Dezember 2023

Sinti* und Roma* – Kunst im Kontext KüRe #1

Die Ausstellung präsentiert Kunstwerke, Fotografien und skulpturale Installation von Natali Tomenko, Valérie Leray und Alfred Ullrich, die sich intensiv mit aktuellen Themen wie Erinnerungskultur, Aktivismus, Kampf gegen Rassismus und Antiziganismus sowie Widerstand durch Kunst auseinandersetzen. Sie macht auf das mangelnde Wissen über die Kunst und Kultur der Sinti* und Roma* in Europa aufmerksam und zeigt zugleich, dass dem durch die Schaffung neuer (Frei-)Räume für Künstler*innen der Sinti und Roma* in der zeitgenössischen Kunst und Kunstinstitutionen entgegnet werden kann.

Weiterlesen


Ausstellungsplakat "Was heißt hier Minderheit". Aufgeteilt in vier Rechtecke. Oben links: Eröffnung 12.4.2023, 18 Uhr mit Kuratorenführung. Oben rechts: Im Hintergrund ist eine Station der Ausstellung zu sehen. Unten links: Im Hintergrund ist eine Station der Ausstellung zu sehen, Text: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg und QR-Code mit Link zur Ausstellungswebsite. Unten rechts: Text auf blauem Hintergrund: Dauer 12.4. bis 21.5.2023, Öffnungszeiten: Di 9.39-19.45 Uhr, Mi, Do, Fr 9.30-16.30 Uhr, Sa, So 11-16.30 Uhr, Montag und an Feiertagen geschlossen. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2023. Ganz unten: Logoleiste.
Sonderausstellung vom 12. April bis 21. Mai 2023

„Was heißt hier Minderheit?“

Deutschland verfügt über eine Vielfalt von Kulturen, Sprachen und regionalen Identitäten. Dennoch sind Geschichte, Rolle und Selbstverständnis der autochthonen (einheimischen) nationalen Minderheiten und der Sprechergruppe Niederdeutsch nur wenig bekannt oder gelten gar als gut gehütetes Geheimnis. Einen Einblick in Leben, Kultur und Sprache der vier nationalen Minderheiten und der Sprechergruppe Niederdeutsch gibt die interaktive Wanderausstellung „Was heißt hier Minderheit?“.

Weiterlesen


Bild: Ausschnitt aus einem schwarz-weiß-Bild von Władysław Bartoszewski in jungen Jahren. Text: Bartoszewski. Widerstand – Erinnerung – Versöhnung / Ausstellung. 05.10 bis 14.11.2022. Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg. www.sintiundroma.de. Di 9.30–19.45 Uhr / Mi, Do, Fr 9.30–16.30 Uhr / Sa, So 11.00–16.30 Uhr, Mo und an Feiertagen geschlossen.
Sonderausstellung vom 6. Oktober bis 14. November 2022

Bartoszewski. Widerstand – Erinnerung – Versöhnung

Es ist nicht nur erstaunlich, sondern grenzt geradezu an ein Wunder. Denn ausgerechnet die deutsch-polnische Versöhnung wurde für Władysław Bartoszewski (1922-2015) zum Lebensthema. Dabei engagierte sich der ehemalige polnische Außenminister und langjährige politischer Berater auch nachdrücklich für die Rechte der Sinti und Roma.

Weiterlesen


Plakat der Ausstellung "Sinti in der Frühen Neuzeit - Akteptanz, Dissens und Kooperation". Auf dem Plakat ist eine historische Radierung zu sehen, die eine Frau zeigt, die ein Kind auf dem Arm trägt.
Sonderausstellung vom 9. Juli bis 18. November 2019

Sinti in der Frühen Neuzeit
Akzeptanz, Dissens und Kooperation

Die vom Dokumentations- und Kulturzentrum erarbeitete und anlässlich der Kulturtage der Sinti und Roma 2019 präsentierte Sonderausstellung gibt Einblicke in die bis heute kaum bekannte Geschichte der Sinti und Roma in der Frühen Neuzeit.

In einer Zeit, in der antiziganistische Klischees in Europa an Zuspruch gewinnen, kommt der Beschäftigung mit der Frühgeschichte der Minderheit eine besondere politische Bedeutung zu. Schließlich basiert Antiziganismus auf der Stigmatisierung der Minderheit als fremde und außenstehende Gruppe. Der Blick auf die Frühe Neuzeit zeigt dagegen die über Jahrhunderte gewachsenen und immer wieder aktualisierten Verbindungen zwischen Minderheit und Mehrheit.

Weiterlesen

Bild: Zwei SA-Männer in Uniform und mit Gewehren bewaffnet stehen vor einem Holztor. Über dem Tor ist ein Schild mit der Auschrift: Konzentrationslager der Standarte 208. Text im Bild: Auftakt des Terrors. Frühe Konzentrationslager im Nationalsozialismus. Eine Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft "Gedenkstätten an Orten früher Konzentrationslager". Verlängert bis 5. Dezember 2023.
Sonderausstellung vom 12. Oktober bis 5. Dezember 2023

Auftakt des Terrors. Frühe Konzentrationslager im Nationalsozialismus

An elf Stationen beleuchtet die Ausstellung »Auftakt des Terrors« die Rolle und die Funktion, die den frühen Lagern zukamen. Anhand von Biografien von Verfolgten und Tätern zeigt sie auf, wie diese KZ zur Etablierung und Absicherung der NS-Herrschaft beitrugen. Damit stellt sie auch die Zielsetzung des im Frühjahr 1933 unweit von Heidelberg errichteten Konzentrationslagers Kislau in einen größeren Kontext.

Weiterlesen


Ausstellungsplakat: Darauf ist ein Ölgemäldes von Lukas Ruegenberg zu sehen. Darauf sind zwei Frauen in einer dörflichen Umgebung zu sehen. Die linke Frau trägt ein Kind auf dem Arm. Am rechten unteren Rand des Gemäldes ist ein Portraitfoto von Lukas Ruegenberg zu sehen. Titel der Ausstellung: Roma in der Slowakei. Perspektiven in Öl von Bruder Lukas Ruegenberg. 9. Februar bis 19. März 2023. Ausstellungseröffnung 8. Februar 2023 um 18 Uhr´in der Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg. Eintritt frei.
Sonderausstellung vom 9. Februar bis zum 19. März 2023

Roma in der Slowakei – Perspektiven in Öl von Bruder Lukas Ruegenberg

Schon lange engagiert sich Bruder Lukas Ruegenberg für Roma in Habeš (Slowakei). Mehrfach war er vor Ort, um den dort lebenden Menschen Hilfe zukommen zu lassen. Seine Erfahrungen verarbeitete er zu einer Reihe von beeindruckenden Ölgemälden.

Weiterlesen


Plakat der Ausstellung "erfasst, verfolgt, vernichtet". Neben dem Ausstellungstitel sind historische Portraitaufnahmen verfolgter Menschen abgebildet.
Sonderausstellung vom 3. Dezember 2019 bis 28. Januar 2020 (Foto: DGPPN)

erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus

Kranke und behinderte Menschen gehörten zu den Verfolgten des Nationalsozialismus. Sie galten als Belastung für die deutsche »Volksgemeinschaft«. Bis zu 400 000 Menschen wurden ab 1934 gegen ihren Willen sterilisiert, mehr als 200 000 Menschen in Heil- und Pflegeanstalten ermordet. Im Mittelpunkt der Ausstellungserzählung stehen die Lebensgeschichten von Opfern der Patientenmorde. Fotos und Dokumente aus ihrem Privat- und Familienleben werden gezeigt und vermitteln ein Bild ihrer Persönlichkeit. Die Wanderausstellung nimmt die Frage nach dem Wert des Lebens als Leitlinie: von den gedanklichen und institutionellen Voraussetzungen der Morde bis hin zur späten Auseinandersetzung mit diesen Taten.

Weiterlesen


Plakat der Ausstellung "Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire". Zu sehen ist eine Hummel mit einem menschlichen, böse dreinblickenden Kopf. In den Händen hält die Hummel einen Baseballschläger und ein rechtsextremes Plakat. Daneben ist eine Sprechblase in der steht: "Oh, eine Dummel!"
Sonderausstellung vom 19. März bis 26. April 2019

„Oh eine Dummel!“
Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire

Mit Humor auf rechte Hetze und menschenverachtende Parolen reagieren, das geht sehr wohl. Das zeigt diese vom Kulturzentrum CD Kaserne in Celle konzipierte Ausstellung. Zu sehen sind Karikaturen und Satirebeiträge von 60 namenhaften Künstler*innen, aus verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen, Zeitschriften und Magazinen. Sensibel und klug führt die Zusammenstellung der Beiträge alltägliche und gefährlich simple rechtspopulistische und rechtsextreme Argumentationsweisen vor.

Weiterlesen