Dotschy Reinhardt liest aus „Everybody’s Gypsy“

Vergangenen Samstag las die Musikerin und Autorin Dotschy Reinhardt im Rahmen unseres Online-Programms zur Frankfurter Buchmesse 2020 aus ihrem sehr persönlichen Buch „Everybody’s Gypsy. Popkultur zwischen Ausgrenzung und Respekt

Dotschy Reinhardt: Everybody’s Gypsy
(Bild: Aufbau Verlag)

In ihrem Buch erzählt sie von den Künsten und Kulturen der Sinti und Roma, welche falschen Bilder es davon in der Popkultur gibt und wie man Ausgrenzung und Aneignung begegnen kann.

In ihr Buch lässt Dotschy Reinhardt viele Stimmen aus unterschiedlichsten Bereichen einfließen – von Film und Fernsehen über die Mode bis hin zu Literatur und Kunst. Dadurch verdeutlicht sie, wie unterschiedlich und vielseitig die gelebte Kultur von Sinti und Roma aussieht. Darüber hinaus möchte Dotschy Reinhardt aufzeigen, wie eine moderne Erinnerungskultur aussehen und zukunftsweisend sein kann, wie Sinti und Roma ihren Platz in der Gesellschaft einnehmen und behaupten können und welche Probleme sie teilweise haben – und welche nicht.

Das Buch ist 2014 erstmals im Metrolit-Verlag erschienen.

Die Lesung ist online auf unseren Facebook– und YouTube-Kanälen weiterhin abrufbar.