Romani Rose erneut in Internationalen Auschwitz-Rat berufen

Anfang dieser Woche überreichte der polnische Ministerpräsident Donald Tusk dem Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, die Ernennungsurkunde zum Mitglied des Internationalen Auschwitz-Rats. Rose war bereits im März durch die polnische Regierung für weitere sechs Jahre in den Internationalen Rat des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau berufen. Der Rat, dem 22 internationale Persönlichkeiten angehören, berät und unterstützt die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau seit 1990 insbesondere in wissenschaftlichen und konservatorischen Fragen sowie bei Ausstellungs- und Publikationsvorhaben. Den Ratsvorsitz führt bis heute der Auschwitz-Überlebende und ehemalige polnische Außenminister Prof. Władysław Bartoszewski.