Romani Rose in den Internationalen Auschwitz-Rat berufen

Aus den Händen des polnischen Premierministers Kazimierz Marcinkiewicz erhielt der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, am 29. Mai 2006 seine Ernennungsurkunde als Mitglied des Internationalen Auschwitz-Rats.

Franz Rosenbach beeindruckte junge Zuhörer

Vor insgesamt etwa 150 Gästen, größtenteils Schüler und junge Erwachsene, schilderte der Sinto Franz Rosenbach am 20. und 21. Oktober 2005 die Verfolgung durch die Nationalsozialisten und seine Erlebnisse in […]

Romani Rose sprach bei Gedenkfeier in Auschwitz

Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, sprach bei der zentralen Gedenkfeier in Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 2005, dem 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers, als einer […]

„Aspekte“-Beitrag über das Schicksal von Willy Blum

Zu den wichtigsten Werken des DDR-Antifaschismus gehörte das Buch „Nackt unter Wölfen” von Bruno Apitz, das fast gleichzeitig zur Einweihung der Nationalen Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald erschienen ist. Sein Buch […]

Gedenken in Auschwitz

Am 2. August 2004 gedachten im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau zahlreiche Sinti und Roma, darunter Überlebende des Holocaust, und europäische Politiker der Ermordung der letzten dort gefangen gehaltenen rund 3.000 Sinti […]